Lichterwanderung durch den verschneiten Wald

eingetragen in: Presseartikel der BI | 0
Print Friendly, PDF & Email
 12.02.2010

Aktion der Bürgerinitiative „Rettet den Haidforst“

Trotz heftigen Schneefalls folgten am späten Samstagnachmittag knapp 40 Bürger der Einladung der Traunsteiner Bürgerinitiative „Rettet den Haidforst“ zu einer abendlichen Lichterwanderung am Samstag den 6. Februar. Werner Siegl und Wolfgang Wörner hatten den Spaziergang vorbereitet und führten die Gruppe durch den verschneiten Haidforst. Die vielen Taschenlampen und Stirnleuchten, die die Teilnehmer mitgebracht hatten, wären zumindest zum Anfang gar nicht notwendig gewesen, so gut reflektierte der Schnee das Licht der abendlichen Dämmerung. Beate Rutkowski erläuterte, welche Gebiete als Naturwaldparzellen unter besonderem Schutz stehen und Werner Siegel hatte an einigen Stellen den Grenzverlauf des 29 Hektar großen Gebietes markiert, das laut Stadtratsbeschluss im Flächennutzungsplan in ein Gewerbegebiet ungewandelt soll. Bei einem Stapel frischen Holzes am Wegesrand wurde vielen klar, dass der Haidforst nicht nur ein Erholungswald, sondern auch ein Nutzwald ist. Wolfgang Wörner sagte hierzu: „Hier kann man sehen, dass durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung die Stadt jedes Jahr Geld verdienen kann, bei einem Verkauf des Geländes aber nur einziges Mal.“

Manch einer war nach der Wanderung im Schnee doch ein bisschen nass geworden und ging nach Hause, andere aber versammelten sich unter Regenschirmen, um weiter über den Erhalt des Haidforstes zu diskutieren.

Wolfgang Wörner