Große Freude …

eingetragen in: Presseartikel der BI | 0
21.02.2012

… aber „kein Grund, sich aufzulösen“

Sehr zufriedene Gesichter gab es bei unserem Februar-Treffen in den Paulaner-Stuben. Der Stadtrat hatte bei seiner letzten Sitzung die stark kritisierte Vorratsausweisung gestrichen und somit bleiben lediglich die Erweiterungen der beiden an der Industriestraße ansässigen Betriebe Leimer und Schaumaier. Auch wird die Industriestraße nur bis zur neuen Schaumaier-Einfahrt verlängert und ein Teil des Leimer-Erweiterungsgeländes wird als Wald ausgewiesen. Damit sindunsere Forderungen und die vieler Bürger voll erfüllt.

Doch Wolfgang Wörner musste die Euphorie einiger Gäste leider etwas dämpfen: „Es gibt noch keinen Grund, sich aufzulösen“, sagte er, und Rosi Berger erläuterte: „So schön es ist, dass jetzt die Vorratsausweisung gestrichen wurde, so muss doch daran erinnert werden, dass das Güterterminal noch nicht vom Tisch ist“. Sie bezog sich auf die Forderung der BI, dass der Stadtrat doch endlich den Beschluss vom September 2009 für eine geplante Flächennutzungsplan-Änderung für ein 29 Hektar großes Güterterminal im Haidforst zurücknehmen sollte. „Es gibt keinen Grund für ein Terminal in unserer Gegend, da es in Salzburg freie Kapazität gibt, in Burghausen eines gebaut wird und der möglicherweise größte Nutzer, die

Firma BSH in Traunreut, gerade ein eigenes Terminal errichtet“, sagte Helga Mandl. Die Bürgerinitiative wird also bestehen bleiben wachsam den Stadtrat beobachten, zumindest bis das Güterterminal im Haidforst vom Tisch ist.

Wolfgang Wörner